Bildergalerie von Joern Werner

Landschaft und Natur

 


Natur und Landschaft  Natur und Landschaft  Natur und Landschaft  Natur und Landschaft  Natur und Landschaft 

Natur und Landschaft  Natur und Landschaft  Natur und Landschaft  Natur und Landschaft 

Natur und Landschaft  Natur und Landschaft  Natur und Landschaft  Natur und Landschaft

Natur und Landschaft  Natur und Landschaft  Natur und Landschaft  Natur und Landschaft

Natur und Landschaft  Natur und Landschaft   

Flora, Fauna, Land und Tier von allem findst Du etwas hier.

Natur in der Antike

In der antiken griechischen Philosophie war Natur gleichzusetzen mit "Wesen" und "innerem Prinzip". Bei
den Naturphilosophen, Platon, den Stoikern und Neuplatonikern bezog sich der Begriff "Natur" auf die Wohlgeordnetheit der Welt als Ganzes.
Aristoteles wandte den Begriff dagegen vornehmlich auf die Einzeldinge an.
Natur ist bei ihm das, was
die Bestimmung und den Zweck des Seienden ausmacht. Sie betrifft sowohl die den Dingen innewohnende
Kraft  als auch den diesen zugehörigen Ort und die damit verbundene Bewegung. "Leichtes" steigt nach
oben, "Schweres" sinkt nach unten. Die Antike kannte jedoch auch bereits den Gegensatz von Natur und
Satzung wobei Satzung dasjenige meint, was vom Menschen gesetzt wurde.